2

Schabbat Wajikra || Es sprach

Rabbiner Walter Rothschild mit dem Wort zum Schabbat zum Wochenabschnitt „Wajikra“ in 3. Mose 1,1–5,26: Gott spricht, die Geschichte spricht, die Gegenwart spricht
2
Transkript

No transcript...

„Und es sprach“. So beginnt das 3. Buch Mose mit dem Wochenabschnitt „Wajikra“. Dieser reicht bis Kapitel 5,26. Rabbiner Dr. Walter Rothschild in Berlin spricht dazu sein Wort zum Schabbat.

Mit seinen Erläuterungen kannst du besser verstehen, was die Opfer im Heiligtum, die hier vorgeschrieben werden, bedeuten.

Der Schabbat trägt nicht nur den Namen dieser Parascha, sondern heißt auch „Sachor“, „Erinnere“, in der Vorbereitung auf Pessach. Zusätzlich zur Wochenlesung werden in den Synagogen gelesen drei Verse aus dem Deuteronomium. 5. Mose 25,19 steht geschrieben: „Wegwische das Gedenken Amaleks ringsunter dem Himmel, vergiss nicht!“ So übersetzt Martin Buber.

Amalek überfiel in der Wüste das Volk Israel von hinten. Er griff die Schwachen an. Das war hinterrücks, das war unethisch, das war gemein. Israels Erfahrung, die an Pessach ausgesprochen wird, ist: In jeder Generation gibt es einen Amalek. Walter Rothschild spricht über Hamas, was hebräisch Gewalt heißt.

Und er fragt, wie kann man in diesem Jahr Purim feiern, was sonst immer sehr ausgelassen geschieht? Kann man es überhaupt feiern? Oder bleibt nur der Alkohol, der reichlich getrunken zu werden an diesem Fest sogar ein Gebot ist?


Wenn du aktuelle Informationen aus Israel und zum Krieg gegen Hamas suchst, tritt unserer WhatsApp-Gruppe „Israel at War - Daily Updates“ bei!

Die heutige Tora-Auslegung findest du auch in meinem YouTube-Kanal. Außerdem kannst du sie als Podcast hören – in der „Substack“-App oder überall dort, wo du auch sonst deine Podcasts hörst – unter dem Titel „Wort zum Schabbat“.


Freitags um 14 Uhr kannst du live dabei, wenn das wöchentliche Wort zum Schabbat gesprochen wird. Wenn du dich (einmalig) registrierst, erhältst du rechtzeitig eine Einladung als Erinnerung:

Live dabei sein


2 Kommentare
ahavta - Begegnungen
Das Wort zum Schabbat
Mit Rosch HaSchana, dem Neujahrsfest im Herbst, beginnt das jüdische Jahr. Die Festtage des Volkes Israel sind gemäß der Gebote der Tora festgelegt. Die Zeit aber wird vom Schabbat, dem siebenten Tag der Woche, strukturiert. Ihn hat Gott selbst mit der Schöpfung der Welt eingeführt.
Am Schabbat wird in den Synagogen ein Stück der Tora vorgelesen. Die Wochenabschnitte führen das Jahr über durch die fünf Bücher Mose. Das Ende und zugleich der neue Anfang der Lesungen ist an Simchat Tora, dem Fest der Tora-Freude zum Abschluss des Laubhüttenfestes.
Bei ahavta - Begegnungen erklärt immer Freitags ein Rabbiner, Kantor oder Lehrer den jeweiligen Tora-Abschnitt. Die Video-Aufnahmen findest du bei https://plus.ahavta.com und auch bei YouTube unter https://youtube.com/@ahavta.
Anhören auf
Substack-App
Apple Podcasts
Spotify
Pocket Casts
RSS Feed
Erscheint in Episode
Ricklef Münnich